HopVrac - Lebensmittel aus der Region in einem Null-Abfall-Konzept

Jeden Dienstag bringt HopVrac einige Körbe mit saisonalem Obst aus lokaler Produktion zu Ciposa. Jeden Donnerstag haben die Mitarbeiter zusätzlich die Möglichkeit, sich ihre lokalen und abfallfreien Einkäufe direkt zu Ciposa liefern zu lassen.


Dies ist das Abonnement, das Ciposa für seine Mitarbeiter bei HopVrac abgeschlossen hat. Ich schlage Ihnen ein Gespräch mit Léa Quillévéré, einer der beiden Gründerinnen, vor.


Ciposa NEWS: Hallo Lea, können Sie mir Ihr innovatives Konzept beschreiben?


Léa: Die Idee ist, Produkte aus der Region für alle verfügbar zu machen und dabei auf Abfallfreiheit zu achten. Dank der Online-Bestellung auf unserer Website ist dies einfach und praktisch.


CN: Zero Waste ist ja im Trend, wann und wie sind Sie auf diese Idee gekommen?


Léa: Meine Geschäftspartnerin Anne-Laure Merlin und ich haben die gleiche Ingenieurschule in zwei verschiedenen Jahrgängen gemacht. Da wir seit einigen Jahren Freundinnen sind und gemeinsame Werte teilen, stellten wir fest, dass wir die gleiche Idee für das Projekt hatten. Sie lässt sich wie folgt zusammenfassen: "Lokalen und abfallfreien Lebensmittelverbrauch für alle zugänglich machen".


CN: Ich bin immer erstaunt, wenn ich sehe, dass schöne Projekte aus einer zufälligen Begegnung geboren werden. Können Sie uns genauer erklären, wie Ihr Geschäft funktioniert?


Léa: Wir haben festgestellt, dass viele Leute gerne besser konsumieren würden, und wenn sie es nicht tun, liegt es hauptsächlich an Zeitmangel. Wir haben daher einen Online-Shop entwickelt, der viele alltägliche Produkte zusammenbringt, die alle in wiederverwendbaren Einmachgläsern verpackt sind. Die Besucher können dort einkaufen, bezahlen und ihre Bestellungen an einer unserer Annahmestellen abholen, die für sie am besten ist.


CN: Wo befinden sich diese Abholstellen?


Léa: Seit letztem Jahr gibt es einen in La Chaux-de-Fonds, in Neuchâtel, in Le Landeron und in Les Genevey-sur-Coffrane. Und seit diesem Monat haben wir zwei weitere in Neuchâtel, einen in Serrières, in Dombresson, im Val de Travers und im Vallée de la Sagne et des Ponts eröffnet.


CN: Wenn eine Bestellung aufgegeben ist, liefern Sie sie an die ausgewählte Abholstelle?


Léa: Ja, genau. Wir bereiten alle Bestellungen in unserem HopVrac-Lokal vor, verwenden wiederverwendbare Einmachgläser und Mehrwegverpackungen und liefern die Bestellungen dann an die Abholstellen aus. Der Kunde muss nur noch kommen, um seine Bestellung abzuholen.


CN: Aber wie für Ciposa bringen Sie auch jede Woche Obstkörbe in Unternehmen, ist das richtig?


Léa: Stimmt, das ist eine weitere unserer Aktivitäten. Wir haben Abonnements mit einigen Unternehmen und liefern jede Woche Obstkörbe für das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter.
Übrigens nutzen wir diese wöchentlichen Touren, um gleichzeitig eventuelle Bestellungen der Mitarbeiter auszuliefern.


CN: Man hat mir gesagt, dass sich manchmal Bananen oder Mangos in Ihren Körben befinden, kommen diese Früchte nicht aus der Region?


Léa: Da finden wir sie nicht in einem Umkreis von 100 km, aber wir versuchen, den naheliegendsten Hersteller zu finden. Bananen zum Beispiel kommen mit dem Schiff von den Kanarischen Inseln und Mangos aus Sizilien.


CN: Danke, Lea, für all diese Informationen. Als letzte Frage möchte ich noch wissen, welche Produkte Sie gerne in Ihr Sortiment aufnehmen möchten?


Léa: Wir würden gerne Fleisch und Fisch anbieten können. Aber hier müssen wir zuerst eine technische Lösung finden. Wie wiederverwendbare Vakuumgläser, um weiterhin Null-Abfall zu fördern und gleichzeitig unsere Kunden zufrieden zu stellen!

Um auf ihre Website zu gelangen, klicken Sie auf den folgenden Link: HopVrac.

hopvrac.JPG