Ciposa vor der Pandemie

Es ist schwierig, diesen ersten Newsletter zu beenden, ohne noch einmal auf diese Pandemie einzugehen, die so viele Familien getroffen hatt und unser tägliches Leben gestört hat.


Um die Gesundheit seiner Mitarbeiter und ihrer Familien zu erhalten, und dank einer bereits bestehenden "agilen" Organisation konnte Ciposa sehr früh auf die Coronavirus-Epidemie reagieren.


Ein Großteil der Mitarbeiter konnte bereits von zu Hause aus arbeiten. Diese Arbeitsweise konnte sehr schnell aktiv werden.


Mechanisches Konstruktionsbüro, Soft-Abteilung, Personalwesen, Buchhaltung, Vertrieb und Management funktionierten auf diese Weise hauptsächlich per “Home-office”.


Bei den Werkstätten ermöglichte der Zweischichtbetrieb mit einer Mindestzahl von Mitarbeitern die Weiterarbeit an Kundenprojekten unter Einhaltung der Vorgaben der Bundesregierung.


Während der gesamten Beschränkungsphase hielten die verschiedenen Arbeitsgruppen tägliche Sitzungen mit Einsatz von “Teams” ab.


Ciposa ist auch im Bereich Marketing und Kommunikation aktiv geblieben, zum Beispiel durch die Teilnahme an einer Präsentation am 21. April während der SIAMS VIRTUEL.


Home office Mitarbeiter haben sich sogar angewöhnt, zweimal pro Woche eine kleine "Kaffee-virtuelle-Zoom-Pause" einzulegen, die es ihnen ermöglichte, in regelmäßigem Kontakt zu bleiben und aktuelle Themen zu besprechen, wie sie es normalerweise in ihrer Cafeteria tun.
 

Pause café virtuelle
Collaborateurs dans les ateliers
Ciams virtuel